Kontakt

Yolanda Büschi
Buchägertenstrasse 16
4914 Roggwil BE
078 827 85 25

AKTUELLES


05. März 2014 - Energiewende

Im kath. Kirchenzentrum Roggwil durfte ich Barbara Egger-Jenzer zum Thema Energiewende begrüssen. Ebenfalls den Vizepräsidenten des Fokus Anti-Atom Jürg Joss. Trotz ihrem Unfall, zwar sitzend aber nichts desto trotz, zeigte Barbara die kantonalen Fortschritte zum Thema Energiewende auf. Jürg Joss zeigte die Sicherheitsrisiken des AKW Mühlebergs anhand beeindruckender Folien und seinen Ausführungen auf, so dass uns erstmals bewusst wurde, dass das veraltete AKW eine Zeitbombe ist, auf der wir ALLE sitzen. In der anschliessenden Diskussion konnten wir die Pros und Kontras der ReferentInnen mitverfolgen aber auch sonst wurde rege diskutiert. 

 

01. März 2014 - Hegetag

Am 1. März unterwegs am Hegetag mit Fischern und Jägern des Oberaargaus. 
Mit der Gruppe auf dem Bild putzten wir die Waldgegend bei Schwärzhäusern.
Allerhand Abfall wie Flaschen, Büchsen, Säckli, Feuchttüechli etc. sammelten wir in 110l Säcken zusammen und legten es bei der Sammelstelle bereit zum Abholen. Später wurde ich von Fridu an andere Arbeitsplätze geführt, so dass ich von jeder Arbeitsgruppe und deren Einsatz weitere Infos sammeln durfte. So hatte ich die Gelegenheit durch fachkundige Ausführungen der jeweiligen Gruppenleitung meine Wissenslücken zu schliessen. Auf jedenfall was Frau eben so einem Tag aufnehmen kann. Für mich war es ein sehr reicher Tag. Reich an Erfahrungen aber nicht minder reich an spannenden Kontakten mit den Fischern und Jägern die sich sehr liebevoll um unsere Natur und die Tiere kümmern. Fischer und Jäger wenden zusammen aufgerechnet in Stunden pro Jahr 40 Tage ehrenamtliche Tätigkeiten auf - zum Wohle der Natur und der Tiere auf. Weidmannsdank. 

 

22. Februar 2014 - Huttwil

Am 22.2. an der Strassenaktion in Melchnau mit Adrian Wüthrich, Christine Blum und Reto Müller unter dem Motto "Gemeinsam sind wir stark“.
Bei sonnigem Wetter verteilten wir SP Grossratskandidierenden den PassantInnen unsere Wahlflyer. 
Es blieb Zeit, sich untereinander auszutauschen und von der feinen Suppe zu geniessen. Sogar mit selber gemachten “Schlüferli“ wurden wir von einer Passantin verwöhnt. Danke der SP Melchnau für die Organisation und die tatkräftige Mithilfe am Stand. 

 

14. Februar 2014 - Valentinstag

Die Kandidierenden der SP Oberaargau - ausgerüstet mit 550 Valentinskärtli mit Herz und ihren persönlichen Karten - bei der Morgenaktion im Bahnhof Langenthal. Als einzige Partei verschenkten wir an PassantInnen Valentinsgrüsse und bewiesen, dass wir FrühaufsteherInnen sind. Pünktlich ab 06.00 Uhr standen wir mit einem Lachen im Gesicht parat. Wir nutzten den Valentinstag um uns zu zeigen: mit uns kann Frau/Mann rechnen! 
Uns liegt der Kanton Bern - insbesondere der Oberaargau - am Herzen. 


Von rechts: Saima Sägesser, Reto Müller und Yolanda Büschi (nicht auf dem Bild Christine Blum und Lotte Nussbaecher).

 

22. Januar 2014 - SP-Kandidierende am Ziel: Das Berner Rathaus

Die Grossratskandidierenden der SP Oberaargau haben das Berner Rathaus besucht – das anvisierte Ziel am 30. März 2014 bei den Wahlen. Die Reise nach Bern war für alle eine wirkungsvolle Einstimmung auf den kommenden Wahlkampf im Oberaargau.
 
Das Rathaus haben alle gefunden und damit den ersten Test bestanden. Auf der Tribüne verfolgten die Grossratskandidierenden die Debatte und lernten ihre Wirkungsstätte im Falle einer Wahl kennen. Dass die Grossrätinnen und Grossräte neben dem Zuhören im Ratssaal noch allerlei andere Dinge machen, fiel sofort auf. Adrian Wüthrich, selber Grossrat seit 2010 und Präsident der SP Oberaargau, erläuterte nach der Session die Abläufe und erzählte Wissenswertes zum Grossratssaal und zum Rathaus. Die neue Abstimmungsanlage haben die Anwesenden noch nie gesehen: Am Platz können sich die Grossratsmitglieder anmelden, wenn sie am Rednerpult etwas sagen wollen. An grossen Bildschirmen ist sichtbar, wer wann an der Reihe ist. Noch können sich alle Grossratsmitglieder in einer Debatte zu Wort melden. Das wird in der neuen Legislatur ändern: Die Ratsdebatten werden strukturiert und das Rederecht eingeschränkt. Die Ratseffizienz lässt es offenbar nicht mehr zu, alle sprechen zu lassen.
 
Begrüssung durch den Grossratspräsidenten
In der Wandelhalle haben die Oberaargauer den „höchsten Berner“ grüssen können: Der Langnauer SP-Gemeindepräsident Bernhard Antener präsidiert aktuell auch den Grossen Rat. Die aufmunternden Worte eines erfahrenen Parlamentariers haben Motivation gegeben. Auch der abtretende Grossrat Markus Meyer hat die Delegation begrüsst und alle aufgefordert bis am 30. März für viele Stimmen zu kämpfen.
 
Einen motivierten Regierungsrat Perrenoud getroffen
Nach der Besichtigung des Regierungsratszimmers haben sich die Grossratskandidierenden mit Regierungsrat Philippe Perrenoud unterhalten. Er hat sich Zeit genommen und viele Fragen beantwortet. Die Zukunft des SRO-Spitals Oberaargau und die Finanzierung zusätzlicher Plätze in Kindertagesstätten waren ebenso Thema wie auch die Sorge über die hohen Krankenkassenprämien bzw. die vom Grossen Rat beschlossene Kürzung der Prämienverbilligung. Philippe Perrenoud hat langjährige Erfahrungen im Regierungsrat gesammelt und ist bereit weitere vier Jahre zum Wohle des Kantons Bern zu arbeiten.
 
Jede Stimme ist entscheidend
Auch die Grossratskandidierenden aus dem Oberaargau sind bereit sich für den Kanton Bern und für die Bürgerinnen und Bürger in der Region Oberaargau im Speziellen einzusetzen. Mit dem Besuch im Rathaus wissen sie nun wie eine Session abläuft und wie es im Rathaus während einer Session zu- und hergeht. Politisch haben sie festgestellt, dass jeder Sitz entscheidend für eine Mehrheit sein kann. Deshalb werden sie sich im Wahlkampf engagieren, damit möglichst viele Oberaargauerinnen und Oberaargauer ihre Stimme der Liste 2 geben.

von links nach rechts: Philippe Perrenoud, Adrian Wüthrich, Daniel Gnägi, Markus Meyer,
Saima Sägesser, Yolanda Büschi, Karin Habegger

 

10. Januar 2014 - ToKJO ist umgezogen

ToKJO = Trägerverein offene Kinder- und Jugendarbeit Oberaargau

Seit Anfang 2011 ist Roggwil eine von 10 offiziellen Mitgliedern bei ToKJO. Jessica Müller ist eine motivierte und kompetente Jugendarbeiterin, welche den Jugendlichen in Roggwil unter anderem ein offenes Ohr für die Sorgen und Probleme  leiht. Neu wird der Praktikant Joél Hürlimann unterstützend im Team Roggwil mitwirken. 
Der zentrale Standort am Mühleweg 21B wurde zu eng, ab dem 7.1.2014 ist ToKJO an der Talstr. 15 in Langenthal zu finden. Die Räume wirken freundlich, offen und verfügen über  grössere Beratungs- und Büroflächen. Ausserdem liegt es nahe der Kreuzfeldschule, der städtischen Bibliotheke und zentraler in der Stadt. 
ToKJO leistet grossartige Arbeit die unserer Jugend zugute kommt.
Hier einige Themen aufgezählt: Jugendanimation, Genderarbeit, sozialraumorientierte Arbeit, Prävention&Beratung, Kulturarbeit, Kinderanimation. 
In Roggwil befindet sich ein Jugendbüro und neu auch eine Lehrstellenwand bespickt mit offenen Lehrstellenangeboten. Ausserdem findet jeweils am Freitag ab 20.30 - 23.30 Uhr eine Outdoor-Chill-Lounge im Windfang des Schulhauses II, statt, hier darf "getöggelet" und diskutiert werden.
Marianne Burkhard, Gemeinderätin und Yolanda Büschi, SP Präsidentin wünschen dem ToKJO-Team alles Gute und viel Freude in den neuen Räumen. 

Für mehr Infos www.tokjo.ch 

 


 

6. Januar 2014 - FÜR ALLE STATT FÜR WENIGE

Die Pendleraktion in Herzogenbuchsee war ein Erfolg. Ab 06.00 - 07.15 Uhr verteilten wir 300 Dreikönigsbrötli mit einer SP Karte.
Zusammen für ALLE statt für KÖNIGE war das Motto am frühen Morgen. Für viele PendlerInnen war es wohl nach den Festtagen der erste Arbeitstag.
Umso grösser war unsere Motivation den Menschen den Tag etwas zu versüssen.
In Herzogenbuchsee machten bei der Aktion Grossratskandidierende Hans Wyssmann, Herzogenbuchsee und Yolanda Büschi, Roggwil mit, unterstützt wurden sie von Res Urban, Agnesa Abazi, Paul Jann und Ruedi Eichenberger. Weitere Aktionen fanden in Langenthal, Huttwil und Niederbipp statt.


9. November 2013 - Yolanda als Kandidatin nominiert 

An der Parteiversammlung der SP Oberaargau am 9.11. wurde Yolanda Büschi einstimmig als Kandidatin für die Grossratswahlen 2014 nominiert. Die Regierungsräte Barbara Egger und Andreas Rickenbacher gratulierten ihr an diesem Anlass dazu und wünschten ihr viel Erfolg. Sie stellten sich bei dieser Gelegenheit auch den aktuellen Fragen - mit einem Appell, gegen die bürgerliche Mehrheit im Parlament mit jeder Stimme zu kämpfen, um künftige Projekte vor allem in Infrastruktur und Bildung durch die blinde Sparpolitik nicht weiter zu gefährden.


Unabhängig von Parlamentsrechnerei:
Yolanda hat bewiesen dass 
sie Projekte stemmen kann, u.a. hat sie bereits eine Tagesschule und eine höchst erfolgreiche Kindertagesstätte auf die Beine gestellt. Nun gilts im März 2014 ihren Namen in die Urne zu legen.